Brigittenau

Februargedenken in der Brigittenau

Der 12. Februar 1934 markiert den Beginn der Februarkämpfe. In diesen Tagen griffen Teile der Sozialdemokratie im Kampf gegen einen repressiven Staatsapparat, welcher kurz darauf in den Austrofaschismus münden sollte, zu den Waffen.

Wir gedachten auch in der Brigittenau all jenen, die im Kampf für Freiheit und Demokratie alles geopfert haben. Stellvertretend für sie standen wir vor der Gedenktafel für Josef Gerl. Gerl war bei den Roten Falken und der Sozialistischen Arbeiterjugend organisiert. Im Juli 1934 führte er einen Sprengstoffanschlag auf eine Signalanlage der Donauuferbahn in der Brigittenau aus. Kurz darauf wurde er vor ein Standgericht gestellt, zum Tode verurteilt und gehängt.
„Mein Ideal stand mir höher als mein Leben.“ Mit diesen Worten rechtfertigte er die Tat vor dem Standgericht.

Niemals vergessen!
Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!